Erneut Z-Bäume am Weg zwischen Hüttenschneise und Vogelschneise im Mühltaler Staatswald durch Hessen-Forst markiert

Am Weg zwischen Feldschneise und Hüttenschneise (https://goo.gl/maps/3DsJ9RFNsWc19MxP6) im Mühltaler Staatswald wurden vom 30. September 2021 bis zum 17. Dezember 2021 durch Hessen-Forst wie hier (https://pro-walderhalt.de/?p=812) berichtet bereits dutzende Bäume gefällt sowie darauffolgend hunderte der übriggebliebenen jungen Bäume abgemäht. Das Abmähen der jungen Bäume erfolgte, nachdem die zu erhaltenden Z-Bäume durch Sprühfarbe von jeder Seite mit einem blauen Punkt markiert wurden. So konnte der Fahrer des zum Fällen und Mulchen verwendeten Baggers erkennen, welche Bäume verschont bleiben sollten.

An einer nahegelegenen anderen Stelle (https://goo.gl/maps/1EwdTxYYnUvjivtE6), am Weg zwischen Hüttenschneise und Vogelschneise, kam es um den 24. Dezember 2021 nun ebenso zur Markierung mehrerer Z-Bäume. Dort kam es zwischen dem 30. September 2021 und dem 10. Oktober 2021 durch Hessen-Forst auch schon zur Fällung dutzender alter Bäume.

Das Muster der Markierung von Z-Bäumen ähnelt hier dem Muster der Markierung von Z-Bäumen am Weg zwischen Feldschneise und Hüttenschneise. Es ist also davon auszugehen, dass es bald auch hier seitens Hessen-Forst zu derartigen Maßnahmen wie am Weg zwischen Feldschneise und Hüttenschneise kommt.

Die die Z-Bäume umgebenden jungen Bäume sollen hier also auch allesamt vernichtet werden. In diesem Fall wird der eingesetzte Bagger diese Bäume wieder entweder einzeln fällen oder mit dem Gerät zum Mulchen zerhäckseln. Dabei wird der ungefähr 25 Tonnen schwere Bagger durch seine Fahrspuren den Boden nochmals zusätzlich zu den bereits vorhandenen Rückewegen verdichten.

Auch am Weg zwischen Feldschneise und Hüttenschneise (https://goo.gl/maps/e7CoQ7f5YQpXhcpd8) sind wie im oben verlinkten Artikel beschrieben noch weitere Flächen zum Mulchen vorgesehen. Was dort ebenso an den vor Kurzem markierten Z-Bäumen zu erkennen ist.

Florian Held

Hunderte junge Bäume am Weg zwischen Feldschneise und Hüttenschneise in Mühltal im Hessischen Staatswald durch Hessen-Forst gefällt und abgemäht

Am Weg zwischen Feldschneise und Vogelschneise in Mühltal im Hessischen Staatswald kam es durch Hessen-Forst ab dem 30. September 2021 bis zum 10. Oktober 2021 bereits zur Fällung dutzender meist gesunder Bäume. Dies geschah seitens Hessen-Forst unter dem Vorwand der Verkehrssicherung. Obwohl viele der betroffenen Bäume weitab von Wegen standen und für den Verkehr gar keine Gefahr darstellten.

Um den 20. November 2021 ging es auf einem Teilabschnitt des Gebiets, in der Nähe des Wegs zwischen Feldschneise und Hüttenschneise dann weiter: Ein Teil der übriggebliebenen Bäume wurde durch Sprühfarbe von jeder Seite mit einem blauen Punkt als Z-Baum markiert.

Z-Bäume, also Zukunftsbäume, sind nach der Logik von Hessen-Forst besonders erhaltenswerte Bäume. Diese sollen in der Zukunft bei der Ernte einen hohen Ertrag bringen. Dies versucht Hessen-Forst damit zu erreichen, indem die umstehenden Bäume, die dem potenziellen Wachstum der Z-Bäume angeblich im Weg stehen, vernichtet werden.

Zum Zweck der Vernichtung der umstehenden für Hessen-Forst unbrauchbaren Bäume wurden anscheinend auch in diesem Fall die zu erhaltenden Z-Bäume mit einem aufgesprühten blauen Punkt markiert.

Um den 17. Dezember 2021 fingen nun die durch Hessen-Forst initiierten Arbeiten an dem oben beschriebenen Waldstück an. Zum Einsatz kam ein Bagger mit zwei unterschiedlichen Aufsätzen zur Bearbeitung der Waldfläche. Mit dem einen Aufsatz wurden mittelgroße Bäume gefällt. Der andere Aufsatz diente zum sogenannten Mulchen der Fläche. Dabei wurden Kräuter, Sträucher und kleine Bäume abgemäht, zerkleinert und auf dem zurückgebliebenen Feld verteilt. Mit diesem Gerät wurde die gesamte Fläche um die markierten Z-Bäume im Umkreis von mehreren hundert Metern abgemäht. Zurück blieb eine wüste Fläche, bedeckt mit zerhäckselten Pflanzenteilen. Unter diesen Pflanzenteilen befanden sich hunderte junge Rotbuchen sowie auch andere Bäume, die damit vernichtet wurden.

Im Rahmen der von Hessen-Forst durchgeführten Maßnahmen kam es wie schon im September/Oktober 2021 durch den Bagger-Einsatz ebenfalls auf der gesamten Fläche zu einzelnen Verdichtungen des Bodens. Denn der Bagger konnte nicht nur vom Weg aus agieren. Sondern er musste auch auf die Fläche selbst fahren, um die gewollten Stellen zu erreichen.

Ein Bagger dieser Größenordnung wiegt im Einsatz um die 25 Tonnen. Das dementsprechende Ausmaß der Verdichtung des Bodens erschließt sich hieraus.

Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Textes sind die Arbeiten von Hessen-Forst wahrscheinlich noch nicht abgeschlossen. Denn weitere Z-Bäume sind in der Nähe der beschriebenen Stelle markiert. Und der Bagger ist übers Wochenende vom 18. Dezember 2021 bis zum 19. Dezember 2021 am Weg geparkt.

Florian Held